Bündnis gegen Hass

Gesprächsrunde: Bündnis gegen Hass

Am 1. Juli ist der Tag gegen antimuslimischen Rassismus. Seit 2015 finden jedes Jahr vom 24. Juni bis zum 1. Juli zum Anlass der Ermordung von Marwa El-Sherbini bundesweit Aktionen im Rahmen der Aktionswoche gegen antimuslimischen Rassismus statt.  Antimuslimischer Rassismus ist eine Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, die muslimische und muslimisch gelesene Menschen rassifiziert. Durch die Rassifizierung werden sie als homogene Gruppe dargestellt, negativ sowie als andersartig markiert und von der nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft abgegrenzt. Diese Art von Rassismus richtet sich sowohl gegen muslimische Menschen als auch ihre Organisationen.

Rassistische Beleidigungen, Schmierereien an Moscheen, Brandanschläge, tätliche Übergriffe: Jeden Tag in Deutschland. Übergriffe auf Muslim*innen, Menschen die als Muslim*innen gelesen werden und muslimische Einrichtungen sind Alltag in Deutschland. Die Öffentlichkeit erfährt hiervon kaum etwas.
Immer mehr Menschen sehen sich durch islamfeindliche Debatten und Diskurse ermutigt, Muslim*innen und Menschen, die als Muslim*innen gelesen werden, zu beleidigen, zu diskriminieren oder tätlich anzugreifen. Antimuslimische Ressentiments ziehen sich durch alle Bevölkerungsgruppen und bilden damit den Nährboden und ein Einfallstor für rechte Ideologien.

Islam- und Muslimfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus, die sich zunehmend in gewalttätigen Übergriffen äußern, sind eine große Gefahr für unsere Gesellschaft, die Demokratie insgesamt und die dahinterstehenden Grundhaltungen.
Darauf machen wir in unserer Podiumsdiskussion „Bündnis gegen Hass“  antimuslimischer Rassismus am 28.06. aufmerksam. Unser Dank hierfür geht an Oberbürgermeister Herr Andreas Mucke, Herr Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Herr Helge Lindh, Herr Dr. Rolf Köster, Frau Hülya Ceylan, Frau Gülbin Nokay, Herr Ersin Özcan, Herr Samir Bouaissa, Herr Mohamed Abodahab und natürlich an alle Teilnehmer die vor Ort waren und uns über unseren Livestream auf Facebook verfolgt haben.