Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung

Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung

Der Krisenstab der Stadt Wuppertal hat heute, am Samstag, 14. März, weitere massive Einschnitte im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Der Erlass des Gesundheitsministeriums zu Veranstaltungen wurden verschärft. Somit sind alle öffentlichen Veranstaltungen abzusagen oder zu verschieben. Davon sind Einrichtungen im Bereich Kultur und Bildung sowie Gotteshäuer betroffen. Die Anordnung der Stadt Wuppertal tritt am Dienstag um null Uhr ein.

 „Konsequenz ist jetzt das einzige, was hilft, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen“, erklärt Oberbürgermeister Andreas Mucke. „Es geht darum, Sozialkontakte auf das absolut Notwendigste zu reduzieren, um damit die Infektionsgefahren zu mindern. Daher haben wir heute, am Samstag, 14. März, weitere einschneidende Maßnahmen beschlossen bzw. Weisungen des Landesgesundheitsministeriums für Wuppertal umgesetzt. Die Entscheidungen führen zu massiven Einschnitten für alle Wuppertalerinnen und Wuppertaler. Sie dienen aber dem Schutz der Bevölkerung, insbesondere der älteren und vorerkrankten Menschen, die jetzt unsere Solidarität brauchen. Daher bitte ich alle, hier mitzuziehen und besonnen zu handeln.“

Aus gegebenem Anlass bitten wir alle Gemeinden in Wuppertal die Verfügung der Stadt Wuppertal entsprechend umzusetzen. Somit wäre das Isha’a Gebet am Montag, vorerst das letzte gemeinsame Gebet in unseren Moscheen.

Weitere Informationen werden wir zeitnah kommunizieren.